EU-Parlament will die Sommerzeit abschaffen – endlich!

Das Europäische Parlament fordert die EU-Kommission dazu auf, die halbjährliche Zeitumstellung zu überprüfen. Das könnte der Anfang vom Ende der Sommerzeit sein. Warum die Abschaffung längst überfällig ist, erläutert die Soziologin und Zeitforscherin Elke Großer.

Das Parlament der Europäischen Union hat sich am Donnerstag mehrheitlich für eine Neuregelung der Sommerzeit ausgesprochen. Die Abgeordneten fordern “eine gründliche Bewertung der aktuellen halbjährlichen Zeitumstellung und eine eventuelle Überarbeitung der Regeln”, heißt es in einer Mitteilung des Europäischen Parlaments. 384 Abgeordnete stimmten für die Entschließung, 153 dagegen, 12 enthielten sich.

Bürgerinitiativen hätten gezeigt, dass die Öffentlichkeit besorgt ist über die halbjährliche Zeitumstellung, die derzeit immer am letzten Wochenende im März und Oktober stattfindet, heißt es in der Mitteilung weiter. Zahlreiche Studien hätten es versäumt, ein abschließendes Ergebnis zu erzielen, würden aber auf negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hinweisen, so die Abgeordneten, die die EU-Kommission nun auffordern, “eine gründliche Bewertung der Richtlinie über die Regelung der Sommerzeit vorzunehmen und gegebenenfalls einen Vorschlag zu ihrer Überarbeitung vorzulegen.”

Keine Beweise für Energiespareffekte

Die aktuelle Richtlinie über die Regelung der Sommerzeit, die 2001 in Kraft getreten ist, sieht EU-weit ein einheitliches Datum und eine einheitliche Uhrzeit für den Beginn und das Ende der Sommerzeit vor, “um das reibungslose Funktionieren des Binnenmarktes zu unterstützen”, wie es seitens der EU heißt.

“Eingeführt wurde diese kollektive Zeitumstellung eigentlich mal, um Energie zu sparen”, sagt die Soziologin und Zeitforscherin Elke Großer, mit der ich über gesunden Schlaf und den Sinn der Zeitumstellung gesprochen habe.

Welche Faktoren bedrohen unseren Schlaf und was können wir dagegen tun? Darüber habe ich mit der Soziologin Elke Großer gesprochen: Warum gesunder Schlaf in unserer ruhelosen Welt so wichtig ist

“Für diesen Energiespareffekt gibt es keine Beweise, eher zeigt sich aus Studien, dass diese sogar mit einem erhöhten Energieverbrauch verbunden ist”, sagt Elke Großer. Sie ist Mitglied im Beratenden Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik und hat sich in ihrer soziologischen Forschung intensiv mit dem Thema Schlaf auseinandergesetzt.

Großer kritisiert, dass die Zeitumstellung nicht nur unsere innere Uhr durcheinanderbringt, sondern auch das Risiko für bestimmte Krankheiten erhöht. “Mit der äußeren Uhrumstellung, entweder im Frühjahr eine Stunde vor oder im Herbst eine Stunde zurück, kommt unsere ‘innere’ Uhr nur verzögert mit. Es kommt zur Desynchronisation der ‘äußeren’ Uhrzeit und der ‘inneren’ chronobiologischen Zeit”, sagt sie. Es könne mehrere Tage oder auch Wochen dauern, bis beide, innere und äußere Uhr, wieder im gleichen Takt schwingen.

Beginn der Sommerzeit führt oft zu gesundheitlichen Beschwerden

“Wie Ergebnisse von Umfragen großer Krankenkassen zeigen, kommt es für viele Menschen zu zahlreichen gesundheitlichen Beschwerden, wie Schlaf- und Konzentrationsschwierigkeiten, depressiven Verstimmungen, Verdauungsbeschwerden oder allgemeines Unwohlsein.” Die Zeitumstellung im Herbst werde etwas besser weggesteckt als die jetzt  bevorstehende im Frühjahr, so Großer. Dann seien die Beschwerden stärker ausgesprägt. Circa 10 Prozent müssen einen Arzt aufsuchen und auch das Herzinfarktrisiko ist deutlich erhöht, sagt die Soziologin. Auch sei die Unfallgefahr im Straßenverkehr nach der Zeitumstellung erhöht.

Elke Großer. Foto: Fotostudio Lichthof

Sollte die Sommerzeit also abgeschafft werden, wie es jetzt das EU-Parlament, wenn auch nicht explizit, fordert? “Schaut man sich die geschilderten gesundheitlichen Probleme an, die sich für viele Menschen nach der Zeitumstellung ergeben, kann man nur sagen, dass die Zeitumstellung abgeschafft werden muss”, sagt Großer.

Die Frage, die dann allerdings bleibe, sei, auf welche Zeit man sich einigen sollte, auf die Sommerzeit oder die Winterzeit? “Auch, wenn wir die langen Sommerabende sehr schätzen, wäre es aus chronomedizinischer Sicht ratsamer, generell auf die Winterzeit umzustellen, denn besonders das Tageslicht am Morgen ist wichtig, damit wir hell und wach sind, da das natürliche Tageslicht der entscheidende Taktgeber für unsere innere Uhr ist.”

Was Experten wie Elke Großer schon lange erkannt haben, ist jetzt offenbar auch in der Politik angekommen. Jetzt ist die EU-Kommission am Zug. Bis die Zeitumstellung Geschichte ist, muss aber wohl noch das ein oder andere Mal an der Uhr gedreht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.